Kloster Neustift nach Klausen

Hallo Ihr Lieben,

hier ist mal wieder ein Netz.
Nach dem Gottesdienst konnte ich gleich starten. Der Weg führte durch Apfelplantagen. Es sind die Südtiroler Äpfel. Auch hier muss reichlich Wasser gespritzt werden. Ich musste sehen, dass ich eine Lücke fand, um nicht um diese Zeit geduscht zu werden. Um kurz nach 9 Uhr war ich im Dom von Brixen. Dort hatte gerade ein Gottesdienst begonnen. Ich setzte mich hinten in eine Bank und während gesungen wurde, konnte ich ein paar Bilder machen. Dann verabschiede ich mich aus dem Gotteshaus. Hier gibt es ein Kloster nach dem anderen. In einer Bäckerei konnte ich ein Dinkelvollkorn Brot kaufen. In einem Supermarkt fand ich noch einige veganer Lebensmittel. Nun ging es aus Brixen hinaus., Der Weg führte von der SS-Straße in eine Seitenstraße. Hinter einer Brücke ging es für 20 m steil nach oben zu einer befestigten Straße. Auch hier wurden die Apfelplantagen mit Wasser gespritzt. Ein kleiner Abzweig führte zu einer Jakobuskirche. Die Kapelle wird bereits 1173 an der an der alten Kaiserstraße erwähnt. Nun führt diese Straße in vielen Serpentinen 8 km von 560 m auf 850 m in Feldthurns. Bei der Hitze, die auch hier herrscht, komme ich nur langsam voran. Alle 50 bis 100 m muß ich stehen bleiben, um neue Kraft zu schöpfen. Nicht immer gibt es einen Baum; eher weniger. Völlig erschöpft bin ich um 14 Uhr in Feldthurns. Ich finde einen Brunnen, an den ich mich kühlen kann. Eigentlich sollte der Weg weiter zum Kloster Säben führen. Doch da hätte ich noch weiter hoch gemusst. Doch angesichts der Temperatur hatte ich dafür keine Kraft mehr. Es fuhr auch ein Bus nach Klausen doch angesichts einer Entfernung von 4,5 km entschied ich mich nicht zu fahren, sondern zu Laufen. Es ging nur bergab auf 520 m. Erst eine gut befahrene Straße, dann eine weniger befahrene Straße. Dabei ging es an Apfelplantagen vorbei, an denen essbare Früchte hingen. Die mussten doch probiert werden. So erreichte ich Klausen. Ich saß nun auf einer Bank, 150 m unterhalb des Klosters Säbel. Bei der Freiwilligen Feuerwehr wurde ich von der Wirtin abgeholt.
Für morgen gibt es eine Wegänderung für mich. Bei diesen Temperaturen werde ich nicht über Lengstein (970 m) und Lengmoos/Klobenstein (1160 m) laufen, sondern auf dem Geh- und Radweg nach Bozen laufen. Dort gibt es nur wenige Meter, die nach oben führen, dafür aber viele Meter, die nach unten führen. Bozen liegt nur noch 260 m überm Meeresspiegel. Mit Bozen bin ich dann wieder auf einer anderen Ebene.
Ich werde berichten.

Lieben Gruß
Euer
Herbert

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die ersten drei Tage

Soltau und weiter