La Verna

Mit La Verna habe ich den ersten Höhepunkt auf den Spuren des hl. Franziskus erreicht.
Nun aber erst den Weg. Gestern Abend hatte ich mir das alles schon einmal angeschaut, wie ich heute morgen gehen wollte. Ich wusste, nach kurzer Zeit sollte aus der Asphalt-Straße eine Schotterpiste werden. Nach einer halben Stunde schaue ich auf meine App, oh je, der geplante Camino war weit weg. Zurück gehen wollte ich allerdings nicht. Aus dem Kartenmaterial ging hervor, dass ich in Frassineta wieder auf den Weg stoßen kann. Das hatte sogar den Vorteil, dass ich nicht 340 m, also auf 1100 m hinauf musste um sie wenig später wieder hinunter zu gehen. Ich blieb auf meiner Höhe von rund 900 m. In Frassineta machte ich trotzdem eine Pause. Dabei fiel mir eine uralte Kapelle ins Auge.  Nun führte der Weg noch ein wenig in die Höhe, um auf den Kamm zu kommen und nach etwa 6 km ging es, teils sehr steil und über allerlei Geröll um mehr als 400 m ins Tal nach Rimbocchi. Da nun der Aufstieg auf 1120 m Höhe bevor stand stärkte ich mich und füllte meine Wasserreserven auf. Es gab wieder zwei Möglichkeiten, entweder direkt in den 🗻 und 1,5 km sparen oder wenigstens einen Teil der Strecke auf einem felsigen Forstweg gehen. Angesichts meines Wägelchens war ich für die zweite Alternative. Erst auf einer Asphalt-Straße und dann hoppelten wir 2,3 km auf dem Forstweg in die Höhe. Das war schon anstrengend genug. Aber es sollte noch besser kommen. Nun rechts, steil und über ausreichend Geröll führte der Weg von etwa 700 m auf 990 m hinauf. Dieses Stück wollte kein Ende nehmen. Kein Wunder, denn ich musste ja teilweise nach 20 m schon wieder eine Pause machen. Dabei musste ich darauf achten, dass das Wägelchen nicht zurück rollte. Ich war immer in einem 45 Grad Winkel nach vorne geneigt um ein entsprechendes Verhalten des Wägelchens auszugleichen. Doch endlich querte der Weg eine Asphalt-Straße, die in Serpentinen nach La Verna führte. Diese nahm ich nun und ging die letzten 2 km, als die gleiche Strecke durch den Wald zu gehen und die restlichen 120 Höhenmeter über Geröll zu erleben.
Nun, La Verna ist ein geistliches Zentrum. Franziskus hat sich hier viel aufgehalten und sehr vieles ist hier in seinem Leben passiert.
In einem Pilgersaal mit 13 Liegen, mit mir 4 belegt, darf ich diese Nacht schlafen. Morgen geht es größten Teils auf asphaltierter Straße in den Geburtsorts von Michelangelos. Es sind nur 15 km und dürfte damit ein etwas erholsamer Tag werden.

Bis später
Euer
Herbert

Es gibt gleich was zu essen 😂

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Abschluss meines Pilgerweges

Assisi - Foligno - Spoleto - Macenano

Poggio San Lorenzo - Kloster Farfa